ÖTSM Litschau - wo Triathlon noch so richtig Spaß macht!

Am Samstag wurden wie auch in den vergangenen beiden Jahren in Litschau (NÖ) die österreichischen Staatsmeisterschaften über die "Double Olympic Distance" ausgetragen. Neben mir kämpften viele namhafte Athletinnen aus dem In - und Ausland um den Titel des "Waldviertler Eisenmanns". Nach dem die letzten beiden Austragungen des Bewerbes von Kälte und Regen gekennzeichnet waren, schien es der Wettergott diesmal mit uns und dem Veranstalter gut zu meinen und schenkte uns einen wettertechnisch perfekten Tag!

Aber nicht nur das Wetter, auch alles Andere sollte an diesem Tag perfekt werden. Beim Schwimmen konnten sich die Ungarin Novakova und die Deutsche Renate Forstner deutlich von mir absetzen, ich wiederum hatte bereits nach der ersten Schwimmrunde einen großen Vorsprung auf das restliche Damenfeld, was sich auch bis zum Ende der Schwimmstrecke nicht ändern sollte. Allein auf weiter Flur machte ich mich an 3. Stelle liegend auf die 84km lange Radstrecke. Noch etwas müde in der ersten Runde gelang es mir in Runde zwei und drei in meinen Rhythmus zu kommen und meinen Vorsprung auf die Verfolgerinnen bei zu behalten. Lediglich Vroni Hauke gelang es am Rad an mir vorbei zu fahren, weshalb ich schließlich an 4. Stelle liegend auf die Laufstrecke wechselte.

 

In den letzten beiden Jahren beendete ich das Rennen nach sehr guter Ausgangslage immer auf Platz 6. Das wollte ich heuer mit aller Kraft verhindern. Ich hatte mir fest vorgenommen, dass egal was auch kommen würde ich mein Bestes geben werde. Nach den ersten 4 Kilometern hatte ich dann auch schon auf die 3. Dame (Renate Forstner) aufgeschlossen, die sich allerdings nicht so leicht geschlagen geben wollte. Schulter an Schulter (naja oder so ähnlich, bei meiner Größe....) liefen wir die nächsten 15km schweigend nebeneinander her. Ich merkte jedoch sehr schnell, das ich diejenige war, die das Tempo machte und es gelang uns auch den Rückstand auf die 2. Platzierte Ungarin zu reduzieren.

 

So, und den Rest erzähl ich lieber kurz und schmerzlos. Einige meinen zwar es war ein Fehler, ich wusste in dem Moment aber einfach nicht wie ich reagieren sollte. Renate machte mir eingangs der letzten Runde das Angebot, ob wir nicht gemeinsam über die Ziellinie laufen wollen, und tja, wie soll es auch anders sein, die liebe Moni ist darauf eingestiegen :-) Somit musste ich nicht mehr länger kämpfen und konnte meine letzten Reserven für England sparen. Wir liefen dann auch gemeinsam ins Ziel, aber nachdem es so etwas wie ex aequo im Triathlon nicht gibt, und ich meine "große Oberweite" (Aussage der Kampfrichter) etwas schneller übers Ziel brachte, wurde ich letztendlich dann doch noch 3. und nicht zu vergessen, hinter Vroni Hauke 2. beste Österreicherin und damit neuerlich Österreichische Vizestaatsmeisterin über die Mitteldistanz!

 

Eine durchaus gelungene Generalprobe für den Ironman UK am 7. September. Gelungen wie immer, diesmal sogar mit schönem Wetter, die Veranstaltung in Litschau! Ein Rennen mit traumhafter Strecke, perfekter Organisation und zuschauerfreundlichem Charakter! Eine empfehlenswerte Abwechslung zu den stressigen und mittlerweile schon zu sehr überlaufenen Ironmanbewerben.
1 Hauke Veronika AUT 0:34:36/ 2:32:52 / 1:36:22// 4:45:30

2 Novakova Eva CZE 0:31:10/ 2:37:08/ 1:38:42// 4:48:39

3 Stadlmann Monika AUT 0:32:46 / 2:41:07/ 1:38:20// 4:53:55

4 Forstner Renate GER 0: 29:45/ 2:42:10/ 1:39:49/ 4:53:55

5 Schwalbe Ulrike GER 0: 42:31/ 2:38:39/ 1:35:23// 4:59:08

6 Candrova Jana CZE 0: 37:43/ 2:44:07 / 1:34:48// 4:59:36

Weitere Bilder zu diesem Bewerb findet ihr übrigens in meiner Fotogalerie. Für den Großteil der Fotos der letzten Rennen möchte ich mich übrigens ganz lieb bei meinem "kleinen" Bruder bedanken, der mittlerweile schon zu meinem persönlichen Pressefotografen aufgestiegen ist! :-)