WEM Litschau - Sonnenschein im Waldviertel

Im Grunde genommen ist es nicht besonders erwähnenswert, dass bei einem Rennen die Sonne schien, aber für Litschau war das etwas Neues, denn bei der mittlerweile 5. Ausgabe ( 4 mal mit Moni) scheinte zum ersten Mal die Sonne!

Wie auch in den letzten 3 Jahren in denen ich am Start war, legten sich die Veranstalter um Alex Kolar ordentlich ins Zeug um uns ein tolles Rennen zu bieten! Am Samstag pünktlich mit der Mittagssirene gings los. Ladies first hieß es zum Glück auch hier wieder. Ich hatte einen super Start, nur eine der Mädls entwischte mir, ansonsten hatte ich freie Bahn und niemand konnte mir folgen. Erst nach ca. 1,5km merkte ich, dass sich 4 Mädls hinter mir ganz unauffällig in meinem Wasserschatten versteckten. Jetzt gab ich noch ein wenig mehr Gas, um trotzdem noch als 2.aus dem Wasser zu steigen! Der gemütlichste Teil des Rennens war somit vorbei, denn wer Litschau kennt weiß, dass bereits das Verlassen der Wechselzone einiges an Kräften abverlangt. Noch hatten uns die Männer nicht eingeholt, und es war alles sehr übersichtlich. 3 sehr anstrengende Radrunden lagen vor uns. Meine Vorgabe war es brav laut SRM (meinem Leistungsmesser) zu fahren, was ich auch versucht. In der ersten Runde lag ich noch unterm Soll, also gab ich Gas, ich kam meinem Soll immer näher, doch das ständige bergauf, bergab zehrte ordentlich an meinen Kräften und in Runde 3 kämpfte ich schon schwer gegen die müden Beine! So in etwa als 5. ging, nein, keine Sorge, lief ich dann auf die Laufstrecke. Ich versuchte locker und leichtfüßig zu laufen, damit die schweren Beine wieder weggingen, doch genau das Gegenteil war der Fall, meine Kilometerzeiten waren nicht besonders berauschend, doch noch dachte ich an das was, bzw. wer vor mir lag, ich wollte immer noch aufholen! Doch das was ich vor dem Rennen bereits geahnt hatte war der Fall, ich war immer noch zu müde um Alles zu geben, die Pause war einfach nicht lange genug, doch Litschau war es mir Wert!! Am Ende erreichte ich als 9. das Ziel. Ich wusste, dass ich nicht in Form sein würde, doch vor mir liegt noch ein großes Ziel und dem sind im Moment alle anderen Rennen untergeordnet! Am 4. Oktober werde ich am Start der Challenge in Barcelona stehen und spätestens dann heißt es wieder "Erfolg für Monika Stadlmann"!!!