Tri Motion Saalfelden

Nach dem Wienmarathon wäre ursprünglich der Ultralauf in Schwarzach mein nächstes Ziel gewesen. Doch da ich immer noch sehr wenige Laufkilometer in den Beinen hatte, entschied ich mich kurzer Hand um, und ging über die kurze Distanz der Tri Motion in Saalfelden an den Start. Die Vorbereitung dafür war alles andere als gut, trotzdem freute ich mich auf den Bewerb.

Das Schwimmen lief alles ander als gut. Zwar stand ich am Start ganz außen, trotzdem kam fühte ich mich von der "Masse" zu sehr bedrengt und flüchtete somit leider in die falsche Richtung. Ich konnte zwar gegen Ende der 500m auf die beiden Führenden Damen aufschließen, doch ich wußte, dass es für den Sieg wohl etwas mehr gebraucht hätte. Das Radfahren war super. Ich musste allerdings alles geben um mit der sehr stark fahrenden Johanna Erhart mit zu halten. Gegen Ende der 50km fiel ich allerdings ein wenig zurück und kam somit als dritte in die Wechselzone. Ein Fehler von Andrea Höller in der Wechselzone brachte mich wieder auf Platz zwei. Beim Laufen ging gar nichts merh. Zuviel Kraft hatte mir das Radfahren gekostest. Ich musste echt alles gebe um mich gegen Andrea zu wehren. Am Ende kam ich auf Platz zwei hinter Johanna ins Ziel.